Aktuelle Forschung

Auf dieser Seite wird ein kurzer Überblick über interessante Forschungsergebnisse aus anderen Projekten zur Schlaganfallforschung gegeben.


RE-SPECT ESUS-Studie

2019/06/07 Zentraler Bestandteil der Nachbehandlung von Schlaganfällen ist die sekundärprophylaktische Medikation, die Zweitereignisse verhindern soll. Diese wird individuell nach Risikoprofil des Patienten festgelegt. Bei Patientinnen und Patienten mit bereits bekanntem Vorhofflimmern entscheidet man sich der Leitlinie folgend dabei zur oralen Antikoagulation, d.h. einer stärkeren „Blutverdünnung“ durch Tabletten.

Eine bestimmte Patientengruppe ist in dieses Risikoprofil aber schwer einzuordnen, nämlich Patienten, deren Befundkonstellation eine Ursache des Schlaganfalls in einer Herzerkrankung bzw. Rhythmusstörung (Vorhofflimmern) vermuten lassen, ohne diese zum Zeitpunkt des Schlaganfalls nachweisen zu können. Man spricht dann von einem „embolic stroke of undetermined source“ (ESUS).

In zwei Studien – zuletzt der RE-SPECT ESUS-Studie, die vergangenen Monat publiziert wurde – wurde untersucht, ob Patientinnen und Patienten mit ESUS (s.o.) von einer Antikoagulation profitieren, d.h. hierunter weniger Zweitereignisse eintreten als unter der Standardmedikation wie beispielsweise Acetylsalicylsäure.

Leider konnten hierbei keine Vorteile einer stärkeren „Blutverdünnung“ festgestellt werden, sodass in zukünftigen Studien weitere Diagnostik- und Behandlungsoptionen genauer untersucht werden müssen. Die Studie zeigt auch wie wichtig die Nachsorge bei Schlaganfallpatienten ist, da im Rahmen dieser regelmäßig nach Risikofaktoren für Zweitereignisse gesucht wird und die sekundärprophylaktische Medikation entsprechend angepasst werden kann.

Referenz: Diener HC, Sacco RL, Easton JD, Granger CB, Bernstein RA, Uchiyama S, Kreuzer J, Cronin L, Cotton D, Grauer C, Brueckmann M, Chernyatina M, Donnan G, Ferro JM, Grond M, Kallmünzer B, Krupinski J, Lee BC, Lemmens R, Masjuan J, Odinak M, Saver JL, Schellinger PD, Toni D, Toyoda K; RE-SPECT ESUS Steering Committee and Investigators. Dabigatran for Prevention of Stroke after Embolic Stroke of Undetermined Source. N Engl J Med 2019; 380: 1906-1917.