Erneute Schulung der Leipziger Schlaganfall-Lotsen in Gütersloh

Die Kooperation mit der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe ermöglichte den zwei zukünftigen Schlaganfall-Lotsinnen aus Leipzig im Juni 2020 eine zusätzliche Weiterbildung in den Gütersloher Stiftungs-Räumlichkeiten. Zusammen mit Lotsen aus Hanau und Düsseldorf konnten insbesondere die verschiedenen Aspekte der Sekundärprävention nach Schlaganfall vertieft und diskutiert werden. Außerdem wurde der im Gütersloher Projekt STROKE-OWL genutzte Lotsenpfad näher beleuchtet, der eine Orientierung für Lotsen bieten und zugleich zur Standardisierung der Behandlungsabläufe beitragen soll. Daraus ergeben sich auch Impulse für die Ausgestaltung des Leipziger Nachsorgeprojekts PostStroke-Manger. Zusätzlich bestand die Möglichkeit mit Lotsen aus dem Projekt STROKE-OWL ins Gespräch zu kommen, wobei Erfahrungen direkt aus der Praxis ausgetauscht und im besonderen komplexe Themenfelder sowie schwierige Situationen in der Betreuung erörtert werden konnten. Die Teilnehmer resümierten, dass sich – wie auch in den letzten Treffen – der Austausch sehr konstruktiv gestaltete, sodass die weitere Kooperation erneut bekräftigt wurde. Die gebietsübergreifende Zusammenarbeit und der rege Erfahrungsaustausch von Schlaganfalllotsen in ganz Deutschland erscheinen einerseits für die Qualifikation des einzelnen Lotsen, aber auch für die Etablierung flächendeckender Qualitätsstandards sinnvoll. Daneben stellen diese Entwicklungen ein wichtiges Signal für politische und wirtschaftliche Entscheidungsträger dar.

Wir möchten uns herzlich für die Möglichkeiten der Weiterbildung und die Gastfreundschaft vor Ort bei den Kollegen der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe und des Projekts STROKE-OWL bedanken.